Flöhe bekämpfen

In der Wohnung finden Flöhe optimale Lebensbedingungen vor und vermehren sich entsprechend: Ein weibliches Tier kann rund 50 Eier pro Tag ablegen, die sich innerhalb von wenigen Tagen zu ausgewachsenen Flöhen entwickeln. Wer Flöhe bekämpfen will, sollte also schnell handeln.

Haustiere wirksam behandeln

Im ersten Schritt setzt die Flohbekämpfung bei den betroffenen Haustieren an. So kann beispielsweise ein Anti-Floh-Shampoo dabei helfen, Floheier aus dem Fell zu spülen. Ähnlich wie Flohpuder soll es auch die Flöhe selbst töten, muss dazu allerdings in hoher Konzentration genau dorthin gelangen, wo der Floh sich aufhält, und ist deshalb nur bedingt wirksam.

Effektiver sind Spot-on-Präparate oder Tabletten, die dem Tier verabreicht werden. Deren Wirkstoffe gelangen ins Blut des Wirtstieres und bewirken, je nach Produkt, entweder eine Vergiftung der beißenden Flöhe oder eine Entwicklungsstörung der anschließend abgelegten Eier, die dann nicht mehr zu ausgewachsenen Flöhen heranreifen können.

Bei der Verwendung dieser Präparate, die auch zur Vorbeugung eingesetzt werden können, sollte man auf die Verträglichkeit für das Haustier achten und bei Erbrechen, Schwäche oder allergischen Reaktionen auf ein anderes Produkt ausweichen. Auf keinen Fall dürfen Katzen mit einem für Hunde konzipierten Produkt behandelt werden, da sie sich sonst schwere Vergiftungen zuziehen können.



Flöhe bekämpfen: Geeignete Maßnahmen in der Wohnung

Flöhe springen nur zum Blutsaugen und zur Eiablage auf das Wirtstier und leben sonst bevorzugt in einer dunklen und warmen Umgebung. Sie finden sich unter anderem:
  • an den Schlafplätzen der Tiere
  • in den Polstermöbeln
  • auf und in Teppichen
  • in Ritzen und Spalten, etwa in der Diele
Eine effektive Flohbekämpfung macht nur Sinn, wenn sie die komplette Wohnung einschließt und über mehrere Wochen konsequent durchgeführt wird. Schlafplätze und Polstermöbel sollten regelmäßig besprüht werden, wobei hierbei je nach Spray allerdings genau auf die Hinweise zum Gebrauch geachtet werden muss. Mögliche Gesundheitsbeeinträchtigungen für Mensch und Tier sollen schließlich vermieden werden.

Sämtliche Kissen, Decken und Teppiche sollten zweimal wöchentlich möglichst heiß gewaschen und im Trockner getrocknet werden. Teppichböden und Polstermöbel müssen täglich abgesaugt werden. Da Flöhe auch im Staubsaugerbeutel überleben können, sollte dieser unmittelbar nach Gebrauch entsorgt werden. Allerdings ist es auch möglich, zu Beginn reichlich Flohpulver in den Beutel zu saugen.

Für die Schlafplätze der Haustiere sowie für unzugängliche Ritzen empfiehlt sich die regelmäßige Verwendung von Umgebungsspray. Es tötet Flöhe zuverlässig ab, darf aber nur in der Wohnung versprüht und nicht unmittelbar auf dem Haustier angewendet werden. Eine Alternative ist ein so genannter Fogger, der über mehrere Stunden hinweg im gesamten Raum ein Insektizid vernebelt. Da sich währenddessen weder Menschen noch Haustiere in der Wohnung aufhalten dürfen, sollte der Raumvernebler jedoch nur verwendet werden, wenn alles andere versagt hat.